Des Lichtes und der Schönheit halber

Lyrik und Musik mit Christine Hansmann (Lesung) und Klaus Wegener (Klarinette/Saxophon)

Das Programm auf dem Campo Santo in Buttstädt vereint Lyrik aus dem 2017 erschienenen Band „Des Lichtes und der Schönheit halber“ von Christine Hansmann (Weimar) mit neuen Gedichten aus „Wolkenkassiber. Lyrik und Kurzprosa“. In einer Zeit, in der Besserwissen und vorschnelle Antworten gefragt sind, lauscht sie unaufdringlich und behutsam auf das, was uns in der Stille umgibt und unser Leben trägt.

Der Jenaer Musiker Klaus Wegener improvisiert zu den Texten auf Klarinette und Saxophon. Eine reizvolle Melange von Lyrik und Musik, die sich mit der außergewöhnlichen Atmosphäre des Campo Santo verbindet. Christine Hansmann stammt aus Erfurt und war nach dem Gesangsstudium in Leipzig fünfundzwanzig Jahre als Opernsängerin am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert. Konzerte und Gastspiele führten sie u.a. nach New York, Paris, Zürich, Prag, Israel, Dänemark und 1991 zu den Salzburger Festspielen. Seit 2014 ist sie als Autorin, Rezitatorin und Sprecherin tätig. Sie veröffentlicht Lyrik und Kurzprosa in Zeitschriften und Anthologien, hat aber mit „Flucht ins Gelände“, „Dunkelkammer“ und „Des Lichtes und der Schönheit halber“ auch drei eigene Bände vorgelegt.

Klaus Wegener (Jena) unterrichtet seit dem Ende des Musikstudiums in Lübeck und Berlin an der Musik- und Kunstschule Jena Klarinette und Jazzsaxophon. Er ist Mitglied verschiedenster Bands und Ensembles und in Thüringen wie ganz Deutschland mit Konzerten unterwegs. Bekannt für seine herausragenden improvisatorischen Fähigkeiten ist Klaus Wegener oft Partner bei Konzerten mit Literatur oder Bildender Kunst.